Home
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Drucken

Krisenkommunikation

Kommunikation in der Krise findet unter anderen Rahmenbedingungen statt und folgt anderen Regeln. Hauptziel ist die Schadensbegrenzung.

Unternehmenskrisen sind nichts Ungewöhnliches. Sie entstehen, wenn der Druck auf den Status Quo so lange anwächst, bis tiefgreifende Veränderungen unsausweichlich sind. Insbesondere wenn dazu auch ein Personalabbau gehört, wächst das Potenzial für Auseinandersetzungen. Kommunikation in solchen Krisen findet unter anderen Rahmenbedingungen statt. Der Dreiklang aus Identifikation – Motivation – Mobilisierung kann keine Zielrichtung mehr sein. Von Mitarbeitern, deren Arbeitsplatz bedroht ist, ist keine Akzeptanz für die notwendigen Veränderungen zu erwarten. Das einzige realistisch formulierte Ziel ist daher: Schadensbegrenzung.

Diese Schadensbegrenzung muss auf mehreren Ebenen betrieben werden. Führungskräfte und Mitarbeiter werden z.B. durch eine kontinuierliche Kommunikation mit sachlichen und zeitnah übermittelten Hintergrundinformationen versorgt. Das nimmt die Ungewissheit und verringert die Verunsicherung. Marke und laufendes Geschäft werden vor größeren Schäden bewahrt, indem die Kommunikation mäßigenden Einfluss nimmt und dabei hilft, den Betriebsfrieden zu wahren. Außerdem beugt die Kommunikation Gerüchten vor und trägt so zu einem sachlich konstruktiven Gesamtklima bei.

Kommunikation in der Krise folgt anderen Regeln. Sie trifft während der Krisenbearbeitung immer wieder auf dieselben Widerstände, wie juristische Bedenken oder das Zurückhalten von Informationen. Aufgrund unserer Erfahrung helfen wir Ihnen dabei, Hindernisse frühzeitig zu erkennen und gut vorbereitet zu meistern, um eine bestmögliche Schadensbegrenzung auf allen Ebenen zu erzielen. Und noch einen weiteren positiven Effekt hat diese ehrliche und transparente Vorgehensweise: Sie schafft eine gute Grundlage für die Zeit, nach der Krise. Das Verhältnis zu den verbleibenden Mitarbeitern wird geschützt – weil Sie Ihre Glaubwürdigkeit nicht eingebüßt haben.

Investitionen in die Krisenkommunikation rentieren sich daher praktisch sofort.