Home
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Drucken

Die 4plus1-Workshop-Kaskade

Wie entsteht das Material?

Konsequenz und Professionalität in Vorbereitung und Durchführung sind das Erfolgsgeheimnis von 4plus1. Die Analyse einer Vielzahl von Projekten zeigt uns, daß Aktionismus bei Veränderungsprozessen mehr schadet als nutzt. Stan Nadolny hat uns gelehrt, daß „die Entdeckung der Langsamkeit” – an der richtigen Stelle – essentiell ist. Erst die sorgfältige Vorbereitung eines Projektes bringt den Erfolg. Deshalb nimmt die 4plus1-Vorbereitung sechsmal mehr Zeit in Anspruch als die Durchführung selbst. Die einzelnen 4plus1-Phasen im Überblick:

Phase 1

Wir erarbeiten auf der Basis von vorhandenen Ideen und Strategien konkrete Zielsetzungen. Durch Einzelgespräche und Vorbereitungsmeetings werden von Beginn an alle relevanten Mitarbeiter- und Kundengruppen mit einbezogen.

Phase 2

Die gesammelten Informationen werden von uns in handlungsorientierte Moderationsunterlagen für die Durchführung der 4plus1-Workshop-Kaskade übertragen. Diese werden in Präsentationen abgestimmt.

wie_entsteht_das_material

Phase 3

In Pilotgruppen werden die Materialien mehrfach getestet. Durch diesen iterativen Verbesserungsprozeß wird das Material optimal auf die individuellen Anforderungen abgestimmt.

Phase 4

Auslösung und Durchführung der 4plus1-Workshop-Kaskade. Die Moderatoren für die erste Stufe rekrutieren sich aus den Teilnehmern an den Pilotgruppen.

Der Schneeball-Effekt

Die Workshop-Kaskade beginnt mit einer Gruppe (vier Teilnehmer plus Moderator). Am nächsten Tag leiten die vier Teilnehmer des ersten Tages vier Gruppen mit insgesamt 16 Teilnehmern. Bei dieser Geschwindigkeit haben nach dem 5. Tag bereits mehr als 1.000 Menschen an einem Workshop teilgenommen ...

Tage

1
2
3
4
5
6
7

Gruppen

1
4
16
64
256
1.024
4.096

Teilnehmer

4
16
64
256
1.024
4.096
16.384

Phase 5

Mit der Ergebnisauswertung der 4plus1-Workshops bekommen Management und Mitarbeiter direktes Feedback aus der Kommunikationsoffensive. Die Organisationen nehmen damit neue Impulse zur eigenständigen Weiterentwicklung des Mobilisierungsprozesses auf.